Montag, 27. Februar 2017

Jungpferdestart. Viel mehr als nur Einreiten!

Die Ausbildung junger Pferde ist einfach etwas ganz Besonderes. Pferde bis zu einem Alter von 2 Jahren lernen sehr schnell. Das sichert nicht zuletzt das Überleben, denn als Fluchttier ist es überlebenswichtig, schnell zu lernen. Das gilt ganz besonders für Fohlen und junge Pferde. 
Auch wenn wir natürlich unseren jungen Pferden nichts Böses wollen, so sind Überlebensstrategien tief verankert. 
Deshalb ist es umso wichtiger,  daß wir Menschen die Bedürfnisse der Pferde verstehen und das Lehren darauf abstimmen. Jedes (junge) Pferd hat sicher ein individuelles Lerntempo und es ist auch wichtig, darauf einzugehen. Genauso wie auf Stärken und Schwächen, die durch die verschiedenen Horsenalities (Pferdepersönlichkeiten) resultieren.
Spätestens jetzt wird klar, warum es wichtig ist, jede Horsenality zu erkennen und Strategien passend zur Horsenality zu kennen.
Junge Pferde nach Parelli Natural Horsemanship auszubilden bedeutet Level 2 On Line und Freestyle auf einem hohen Niveau. Soweit die Theorie. Was aber, wenn die Bedürfnisse eines individuellen Pferdes etwas höher sind, als bei einem "durchschnittlichen" Pferd? Dann kommt die Erfahrung ins' Spiel um solchen Pferden gerecht zu werden.

Pferde auszubilden hat sehr viel mit einem soliden Fundament zu tun (zukünftig für das Pferd und aktuell für den Menschen) und dennoch bereit zu sein, davon abzuweichen (Flexibilität) um zur Kontinuität zurückzukehren. 

Ein junges Pferde bedeutet eine große Verantwortung und in diesem Post meine ich vor allem die hohe Verantwortung im Sinne der Ausbildung. Denn so ein Start ist viel mehr als nur das Einreiten, denn die meiste Zeit verbringen wir bei unseren Pferde mehrheitlich nicht mit dem Reiten, sondern mit alltäglichen Dingen rund um das Pferd wie z.B. Hufe auskratzen, Putzen, Halftern, Anbinden, usw. Aber natürlich geht es auch um das Reiten. Dafür werden die Pferde bei einem Parelli Jungpferdestart am Boden vorbereitet, damit alle Anforderungen später im Sattel letztendlich "nur ein Ortswechsel vom Boden in den Sattel" bedeuten - oder anders gesagt, dass es für das Pferd keine Unterschied macht, aus welcher Position wir kommunizieren.

Wer also mit dem Gedanken spielt, ein junges oder unerfahrenes Pferd anzuschaffen, sollte sich über diese Verantwortung im Sinne der Ausbildung im Klaren sein und sich selbst fragen:

Will und kann ich mein Pferd selber ausbilden und habe ich dazu die Zeit, das Wissen, die Erfahrung und die Möglichkeiten, die eine solche Ausbildung mitsichbringt, damit es auch für beide Seiten eine erfolgreiche Zukunft gibt? Denn alles geht gut, solange alles gut geht.
Wenn mein Pferd vielleicht doch höhere Anforderungen an die Ausbildung stellt, als vermutet, kann ich das meinem Pferd bieten?


Vielleicht ist die Überlegung dann doch nicht so abwegig, ein erwachsenes und erfahreneres Tier zuzulegen. Ein Jungpferdestart ist eine spannende Sache und ich möchte jede Erfahrung mit jungen Pferden, die ich gemacht habe nicht missen. Es gibt so viele wunderbare "das erste Mal". Das ist sicher sehr erfüllend, dennoch läuft eben wie bei jeder Lernsituation oder Beziehung generell nicht immer alles glatt. Bin ich dafür vorbereitet und bringe nicht nur das Wissen, sondern auch die Ruhe und Geduld und nicht zuletzt die physische Fitness mit?

Ich möchte auf keinen Fall hiermit abraten, ein junges Pferd sich zuzulegen, dennoch empfehle ich, das Pferd von Anfang an in erfahrene und vertrauensvolle Hände zu legen, denn wie gesagt, junge Pferde lernen schnell; auch das, war wir nicht möchten.
Dadurch entstehen Lücken in unserem Beziehungsvertrag. Solche Lücken zu füllen oder zu löschen ist immer aufwendiger als von Anfang eine Beziehung partnerschaftlich aufzubauen; basiert auf Bindung, Respekt, Impulsion und Flexion. Und wer möchte bereits bei einer so frischen Beziehung bereits Lücken haben?

Deshalb mein Tipp: Gib Dein junges Pferd in Hände, die das WISSEN, die ERFAHRUNG und die FERTIGKEITEN haben, junge Pferde auszubilden, so dass Du und Dein Pferd eine partnerschaftliche, gemeinsame Zukunft haben und das nicht erst, wenn die ersten Zweifel oder Lücken in der Beziehung auftauchen.

Wer mehr zu diesem spannenden Thema "Jungpferdestart" wissen möchte, der ist bei unserem Infoseminar am 19.03. willkommen. Infos und Anmeldung HIER.
Denn im August findet ein Jungpferdestart gemeinsam mit David Zuend statt. Er ist 4-Sterne Parelli Instruktor und Horse Development Specialist. Er hat ein wahnsinnig gutes Händchen und feinen Draht für junge Pferde!
Mehr Infos zu Jungpferdestart im August HIER.

Dennoch hier ein kleines Video von meinem Jungpferd "Ludo". Er ist ein fast 3-jähriger Trakehner (Lauries Crusador XX - Gribaldi). Es zeigt ihn mit einem unserer erwachsenen Pferde (Laurina) beim einem weiteren ersten Mal: Ponying.